Dem eigenen Sterben begegnet - das Leben wahrgenommen

Für mich war das Seminar ein Aufruf zum Leben und eine Geschenk für mein Leben!

Ich habe erleben, erspüren und erfahren dürfen, was es heiß­t, lebendig zu sein. Mittels spannender und tiefgehender Methoden haben wir uns unserem eigenen Sterben gestellt und haben eine Idee vom Abschied erfahren: Wir haben uns verabschiedet von unseren Lieben, sie haben sich von uns verabschiedet; wir haben uns verabschiedet von dem, was für uns das Leben ausmacht, von dem was wir lieben; wir haben uns damit auseinandergesetzt, wie wir uns unseren Abschied vorstellen und wünschen.

Vor dieser "Reise" hatte ich auch ein Stück Angst, aber die Erfahrung, sich dieser zu stellen, befreite und erleichterte mich. Das Leben zu begrüß­en und anzunehmen war der zweite Teil des Wochenendes. In den frühen Morgen hinauszugehen nach dem Dunkel der Nacht, zu erleben, wie jeder Tag ein neues Geschenk sein kann und das wertzuschätzen, was ist.

Spüren, was im Leben wirklich wichtig ist, war eine grundlegende Erfahrung in diesem Seminar, die ich mit in den Alltag genommen habe.

Und doch waren es keine getrennten Bereiche (Sterben und Neubeginn), die Freude, die Dankbarkeit und die Wertschätzung des Lebens und unserer Welt durchzog für mich das Wochenende.

Wir haben alles gemacht, was das Leben ausmacht: gelacht, geweint, getanzt, gesungen, geträumt, geredet und gefühlt, gemalt und gestaltet.

Die Atmosphäre und die Leitung durch das Seminar war geschützt durch gegenseitige Wertschätzung und  Akzeptanz. Herzlichen Dank!

 

Weitere Bilder

Gute Gründe noch nicht zu sterben
Am Sonntagmorgen: Die Mitte mit den Lebenssymbolen