Neujahrstreffen der Hospizgruppe am Lukas-Krankenhaus

Und wieder war es ein gelungenes Neujahrstreffen der Hospizgruppe in den schönen Räumlichkeiten des Café Alte Werkstatt in Hiddenhausen mit den liebevoll gedeckten Tischen und dem gemütlich flackernden Kaminfeuer. 

Nachdem Pastor Paul, der Mitbegründer der Hospizgruppe, in einer Andacht darüber nachgedacht hatte, was die Jahreslosung "Ich glaube, hilf meinem Unglauben" für die Begleitung Schwerkranker und Sterbender bedeuten könnte, gab es ein fröhliches Beisammensein während des Kaffeetrinkens mit leckeren selbstgebackenen Kuchen und kleinen herzhaften Muffins, hergestellt von den Auszubildenden des Johannes-Falk-Hauses.

Zum Ende hin bedankten sich die Koordinatorinnen bei den ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen mit einem Geschenk für die vielen gelungenen Einsätze und gaben nähere Informationen zu einzelnen Aktivitäten für das neue Jahr.

Ein besonderer Dank galt dabei Kirsten Oberwelland-Lücking und Gabi Wellpott, die seit 10 Jahren  kontinuierlich sterbende Menschen und ihre Angehörigen begleiten und deshalb einen Blumenstrauß mit einem großen Dankeschön für ihre langjährige treue Mitarbeit überreicht bekamen.